„Grauen in der Dunkelheit“

Mit „Schatten der Nacht“ ist von mir eiCover_Grauen in der Dunkelheit_kleinne weitere Kurzgeschichte aus dem Genre Horror erschienen, ziemlich genau ein Jahr nach der ersten. „Schatten der Nacht“ wurde in der Anthologie „Grauen in der Dunkelheit“ beim Sarturia-Verlag veröffentlicht.

Seit gestern darf ich nun das neue Buch in Händen halten und ich muss sagen, nicht nur das Cover gefällt mir ausgesprochen gut, auch die Kurzgeschichten der anderen Autoren sind fesselnd und düster geschrieben. Ich freue mich daher umso mehr, dass es meine Kurzgeschichte unter die vielen spannenden im vorliegenden Werk geschafft hat.

Wenn man es genauer betrachtet, ist die Anthologie zur eben rechten Zeit erschienen. Jetzt, da die Tage kürzer sind und es abends draußen früh dunkel wird, lässt es sich leichter gruseln. Und wer gern auf dem Sofa sitzt und sich einen Schauder über den Rücken jagen lassen möchte – vielleicht sogar, während um das Haus ein leichter Sturm tobt – dem kann ich diesen Kurzgeschichten-Band nur empfehlen. Der Gänsehaut-Faktor ist jedenfalls garantiert …

Advertisements

„Meine Hölle, die du nicht siehst“

Ähnlich einem WCover_Meine Hölle_kleineihnachtsgeschenk, erreichten mich am 23. Dezember die Exemplare zu „Meine Hölle, die du nicht siehst“. Das Cover der Bücher finde ich sehr gelungen und spiegelt die tief gehenden, berührenden und sehr fesselnden Geschichten meiner Meinung nach sehr gut wieder.

Hier enthalten ist meine Kurzgeschichte „Hilflos“, bei dem es sich um ein Drama handelt. Wieder ein neues Genre, an das ich mich herangewagt habe und bei dem mir das Schreiben viel Spaß bereitet hat, aber genauso schwer war. Als Autor berührt mich meine Protagonistin sehr, denn um eine überzeugende Geschichte schreiben zu können, muss ich mich, so gut es geht, in den Charakter und seine Gefühle hineinversetzen können.

Ich freue mich schon darauf, die anderen Kurzgeschichten zu lesen und richte ein herzliches Dankeschön an all die Herausgeber, ohne die die Anthologien von Sarturia so gar nicht möglich gewesen wären.

„Geister der Vergangenheit“

Am Wochenende war ich auf einem sportlichen Kurzurlaub in Tirol. Neben diversen Aktivitäten und der Erholung hat mich dann auch noch am Sonntag die wundervolle Mail des Torsten-Low-Verlags erreicht, dass sie meine zugesendete Kurzgeschichte zu ihrer Anthologie „Geister der Vergangenheit“ angenommen haben.

Wie der Titel vermuten lässt, spielen die Geschichten im Horror-Genre, so auch meine eingereichte Story „Ruhelos“. Die zweite dieses Genres von mir, die von einem Verlag angenommen wurde.

Jetzt heißt es natürlich erst einmal wieder abwarten, denn mit der Zusage beginnt bekanntlich erst die wirkliche Arbeit des Verlages und bis zur Veröffentlichung wird noch einiges an Zeit vergehen. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt und freue mich darauf, wenn ich das fertige Werk in Händen halten darf. Wie wohl das Cover aussehen wird?

„Totes Leben“

Anfang der Woche war es also endlich so weit: Ncover_anthologie_totes-leben_kleinach langem Warten und großer Vorfreude durfte ich die Anthologie „Totes Leben“ in Händen halten, zu der ich im vergangenen Jahr meine Kurzgeschichte „Die tote Stadt“ eingereicht habe.

Wie auch schon Bestiarium, enthält das Buch aus dem Hause Sarturia eine Sammlung von Kurzgeschichten verschiedenster Autoren, doch anstelle von grausigen, unheimlichen Monstern, haben sie dieses Mal düstere Zukunftsszenarien entworfen.

Ein Kampf um die endlichen Rohstoffe der Erde steht uns bevor, doch wie wird er ausgehen? Was kommt danach? Wie werden wir irgendwann unseren Nachfahren den Planeten hinterlassen?

16 Kurzgeschichten, die eine düstere Zukunft prognostizieren, wo Hoffnung zu einem selten Gut wird …

„Nah und Fern“

Im Dezember hatte ich die Nachricht erhalten, Cover_Zeitschrift_Nah und Fern_kleindass in der Literaturzeitschrift „Johnny“ zwei meiner Texte abgedruckt werden sollen, die Kurzgeschichte „Der Wahrheit so fern“ und das Gedicht „Neben mir“ – beide sind eher nachdenklich gestimmt.

Nun ist es also soweit: Anlässlich der Veröffentlichung hat das Redaktionsteam von Johnny eine Release-Lesung geplant. Auf der Veranstaltung sind die Zeitschriften gegen eine Spende erhältlich (der Erlös aus dem Verkauf der Zeitschriften geht wie immer an Academic Experience Worldwide), es wird Musik gespielt, für Snacks und Getränke ist gesorgt. Außerdem werden einige der Texte entweder von der Redaktion oder den Autoren selbst vorgelesen. Das Programm der Lesung findet Ihr hier.

Leider kann ich nicht persönlich zu der Lesung gehen, wünsche aber allen Teilnehmenden viel Spaß und eine erfolgreiche Veranstaltung mit einem wundervollen Abend.

Veröffentlichung und Ohneohren

Endlich ist es soweit: Am 17.04. hat Ohneohren dasDie Helden-WG_Cover_klein
E-Book „Die Helden-WG“ veröffentlicht.

Insgesamt umfasst die Anthologie sechzehn Kurzgeschichten mehrerer Autoren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ob es nun um Drachentöter geht, die verzweifelt nach einer Wohnung suchen,  einen kichernden Schimmelfleck (der Schrecken einer jeden Hausverwaltung) oder andere kuriose Geschichten voller Magie und Schwerter schwingender Gestalten. In dieser Anthologie trifft man in Wohngemeinschaften bunt zusammengewürfelter Helden, die sich aus den verschiedensten Gründen zusammentun.

Wer nun Interesse hat, einmal in drei der Kurzgeschichten hineinzulesen, findet hier eine Leseprobe. Zu meiner eigenen Kurzgeschichte gibt es auch einen kleinen Teaser.

Weitere Informationen zum Verlag und dem E-Book sind auf der Website von Ohneohren zu finden.

Sarturia und Horror

Zum Wochenende hin habe ich noch eine wirklich erfreuliche Nachricht erhalten: Zwei weitere meiner Horror-Geschichten, die ich in den letzten Monaten beim Sarturia-Verlag eingesendet habe, wurden für Anthologien ausgewählt.

Eine der Kurzgeschichten hat es in das Werk „Im Bann der Dämonen“ geschafft, die andere wird in der Anthologie „Grauen in der Dunkelheit“ erscheinen.

Bei den ganzen Geschichten, die dem Gruselgenre zuzuordnen sind, kann man sich vermutlich nur schwer denken, dass ich mir vor gut einem Jahr nicht einmal ansatzweise hätte vorstellen können, in diesem Bereich zu schreiben. Jetzt ist dieses Genre allerdings kaum noch für mich wegzudenken und bereitet mir beim Schreiben unglaublich viel Spaß.

Ich bin schon sehr gespannt, wann die Anthologien erscheinen werden und freue mich darauf, auch die Kurzgeschichten der anderen Autoren lesen zu dürfen.