„Der Wahrheit so fern“

Mein Blick strich über die Anwesenden, registrierte die unterschiedlichen Gesichter, die verschiedenen Regungen. Mein Herz pochte ungewöhnlich schnell bei dem Gedanken daran, was ich im Begriff war zu tun. Vor mir stand meine gesamte Familie, der komplette Bekanntenkreis, sowie Freunde und Verwandte.

„Bis morgen“

Mein Blick war auf ihr regloses Gesicht gerichtet. Die Augen geschlossen, unbewegt. Haselnussbraunes Haar ergoss sich über das klinisch weiße Kissen. Ihre Haut war bleich, wie alles in diesem Zimmer Die Arme lagen sauber zu beiden Seiten ihres Körpers, der sich schmal unter der Decke abzeichnete. Wüsste ich es nicht besser, könnte man annehmen, sie schliefe nur.